Montaplast stärkt Standort Betzdorf – Hundert Mitarbeiter von Brucherseifer Transport + Logistik übernommen

Veröffentlicht am 22. März 2018 von wwa

BETZDORF – Montaplast stärkt Standort Betzdorf – Hundert Mitarbeiter von Brucherseifer Transport + Logistik übernommen – Nachdem der Stadtrat im Dezember 2017 grünes Licht für den Produktionsstandort Betzdorf gegeben hat, geht Montaplast nun in die Vollen. Während eines Besuchs des Altenkirchener Landrats Michael Lieber bei Montaplast in Betzdorf am Dienstag, 20. März gab das Unternehmen bekannt, rund 100 Mitarbeiter/innen von Brucherseifer Transport + Logistik zu übernehmen. Die betroffenen Personen haben bisher Lager- und Logistikarbeiten in Betzdorf ausgeführt und erhielten Anfang März eine Beschäftigungszusage des Unternehmens unter Sicherung bestehender Ansprüche und Rechte.

„Uns ist es wichtig, den neuen Standort nachhaltig zu stärken“, so Jens Wisser, Werkleiter in Betzdorf. „Um den Wissenserhalt innerhalb der Montaplast GmbH zu garantieren, haben wir uns deshalb mit Brucherseifer geeinigt, diese Kolleginnen und Kollegen künftig bei uns anzustellen. Dadurch gewinnen wir Personal, das bereits mit unseren Unternehmensprozessen vertraut ist und das wir in Zukunft auf unsere Rahmenbedingungen zugeschnitten fördern können.“ Die gute und bewährte Zusammenarbeit mit Brucherseifer als Transportunternehmen für Montaplast soll durch die Einigung unberührt bleiben.

Die Übernahme erfolgt zeitgleich zur ersten Phase der Verlagerung einzelner Produktionsbereiche von Morsbach nach Betzdorf. Bis Mitte April sollen die ersten Fertigungsbereiche der Kleinserienproduktion (z.B. Kühlerschutzgitter) in Betzdorf aufgebaut werden. Gleichzeitig werden einzelne Logistik- und Vertriebsaktivitäten von Betzdorf nach Morsbach verlagert. Infolge dessen rechnet Montaplast damit, dass sich der LKW-Verkehr in Betzdorf ab Mitte April reduziert. Ab diesem Zeitpunkt werden ca. 250 der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Montaplast in Betzdorf tätig sein.

Bis zum Abschluss der Verlagerung dauert es allerdings noch. Insgesamt rechnet das Unternehmen damit, den Hauptteil bis Mitte 2018 abgeschlossen zu haben. Bis dahin sollen in Betzdorf dann knapp 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens arbeiten. Weitere Kleinserien- und Ersatzteilproduktionen werden in der zweiten Jahreshälfte folgen.

Bevor das alles geschehen kann, müssen die derzeit laufenden Arbeiten an Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlagen sowie den neuen Büroräumen abgeschlossen werden. „Eine ganze Reihe ortsansässiger Unternehmen arbeiten gerade auf Hochtouren, um unsere Investitionen in Höhe von einer Millionen Euro in den Standort möglichst schnell zu realisieren“, so Frank Schlieber, Geschäftsführer bei Montaplast.