CDU Politiker informieren sich über Angebote zur Kraftstoffvielfalt

Veröffentlicht am 14. November 2017 von wwa

NEITERSEN – Abgeordnete Dr. Peter Enders und Michael Wäschenbach über Angebote zur Kraftstoffvielfalt informiert – Die Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders und Michael Wäschenbach haben sich in der Bellersheim Unternehmensgruppe in Neitersen intensiv über die Vielfalt von Kraftstoffen für den Kraftfahrzeugverkehr informiert. Hintergrund des Fachgesprächs, das auf Vermittlung von Peter Enders zustande kam, war die Frage, inwieweit die Umweltbelastung durch neue Formen der Herstellung und  Zusammensetzung reduziert werden könne, um Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu vermeiden, wovon vor allem Städte zurzeit besonders bedroht sind. Als Gesprächspartner standen Thomas Bellersheim und Mario Weller von der Bellersheim Unternehmensgruppe und Jens Hachmann von Shell zur Verfügung. Jens Hachmann informierte  über die Angebotspalette der Kraftstoffe und über neue Formen der Dieselzusammensetzung, die durch synthetische Verfahren (GTL Fuel – Gas to Liquid) möglich geworden sind. Diese flüssigen, ungiftigen, biologisch leicht abbaubaren und farblosen Dieselkraftstoffe mit hoher Cetanzahl haben, so Jens Hachmann, einen deutlich geringeren Schwefel- und Aromatenausstoss als herkömmliche Kraftstoffe und können so zur Senkung der lokalen Emissionswerte deutlich beitragen. Obendrein könnten durch GTL Fuel-Kraftstoffe die Motorengräusche ebenfalls sehr stark reduziert werden. Das könnten – wie chemische Verfahren zur Umwandlung von Erdgas in flüssige Kohlenwasserstoffe –  wichtige  Beiträge zur Verhinderung von Fahrverboten werden, so Hachmann. Im Gespräch wurde sehr deutlich, dass Energieeffizienz an allen Stellen des Energieeinsatzes notwendig sei, um die Herausforderungen zu bewältigen und dass Elektromobilität zwar verstärkt werden müsse aber für sehr lange Zeit kein Allheilmittel sein werde. Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer, dass alle Möglichkeiten ausgelotet werden müssen, um Produkte auf den Markt zu bringen, die mithelfen, Fahrverbote zu verhindern. Beim Einsatz neuer Produkte der Fahrzeugtechnik wie der Kraftstofftechnik sollte der Öffentliche Dienst Vorreiter sein, hier könnten wichtige Erfahrungen für das gesamte Verkehrssystem gesammelt werden. Michael Wäschenbach, energiepolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion dankte auch im Namen seines Kollegen Peter Enders für das Gespräch und die umfassenden Informationen, und machte deutlich, dass nur mit einem Energiemix die großen Herausforderungen gemeistert werden können und im Bereich des Sektors Mobilität die Energiewende nur technik- und wissenschaftsoffen gelingen kann und wenn alle alternativen Antriebe betrachtet werden, dazu gehört auch ein moderner Dieselmotor.