Der Wanderweg “Zwischen Hirz- und Maulsbach“ wurde eingeweiht.

Veröffentlicht am 10. November 2017 von wwa

HIRZ-MAULSBACH – Einweihung Wanderweg „Zwischen Hirz- und Maulsbach“ – Der Wanderweg “Zwischen Hirz- und Maulsbach“ wurde eingeweiht. Der Wettergott war den Hirz-Maulsbachern und anderen Wanderfreunden hold und so fanden sich bei wolkenlosem Himmel 70 Wanderer am Schützenhaus ein. Die Idee für diesen Wanderweg entstand bei einem den Besuch von Gabriel Portal zu Ostern an der Friedenseiche in Hirzbach. Er ist der Enkel von Aimé Portal, der als Zwangsarbeiter in Krumscheid lebte und sich für den Erhalt der Eiche als Friedenssymbol einsetzte. Da die unvergessene Heimatdichterin Paula Hell ein anrührendes Gedicht zu einer Linde, die im Ortsteil Niedermaulsbach steht, geschrieben hatte, reifte der Gedanke, beide Bäume durch einen Wanderweg zu verbinden. So entstand ein reizvoller 8,3 Kilometer langer Wanderweg, auf dem man neben den beiden Bäumen noch weitere geschichtlich interessante Punkte erreicht.

So können noch neben den Fragmenten der Saynschen Schanz- und Landwehr (ehemalige Grenzanlage zwischen der Grafschaft Sayn und Kurköln, erstmalige Erwähnung im 14. Jh.), die NATO-Pipeline (ein Relikt aus Zeiten des Kalten Krieges) und das Wasserwegelchen (Erinnerung an Zeiten als es noch keine Wasserleitungen gab) besichtigt werden.

Dazu kommt natürlich noch die wunderschöne Landschaft im Mehrbachtal zwischen Hirzbach und Maulsbach, die dazu einlädt, tief durchzuatmen und alle Alltagshektik hinter sich zu lassen. Das Gedicht von der “Dorflinde“ wurde von Reimund Seifen vorgetragen, der noch zu Lebzeiten von Paula Hell zum Beschützer der Linde berufen wurde. An der Friedenseiche wurde Wein aus Südfrankreich gereicht. Der Enkel, selbst Winzer, hatte als er von der Geschichte der Friedenseiche erfuhr, einen Wein kreiert, dessen Etikett die Silhouette der Friedenseiche trägt. An der Friedenseiche durfte die Wandergruppe an einer besonderen Darbietung von Vera Schliefer teilhaben. Der einmalige Vortrag der Erzählerin, die die Geschichte aus der Sicht der Eiche erzählte, war der Höhepunkt der Wanderung (zum Nachhören: www.spacetaxi.de). Im Anschluss an die Wanderung gab es Kaffee und Kuchen im Schützenhaus Maulsbach. Dazu wurde auch selbst gepresster Apfelsaft, der eine Woche zuvor in der Gemeinde in einer Gemeinschaftsaktion hergestellt worden war, gereicht.

Dabei bedankte sich der Ortsbürgermeister bei Stephan Baum, der seinerzeit das Treffen an der Friedenseiche arrangiert und somit den Anstoß für die Errichtung des Wanderwegs gegeben hatte. Ein Dank ging auch an Gunnar Clemens, der bei der Gestaltung der Info-Tafeln behilflich war und an Conny Obenauer von der Verbandsgemeinde Altenkirchen, die bei der Einrichtung des Wanderwegs mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat, sowie an alle Helfer/innen, die zum Gelingen der Einweihungsfeier und zur Einrichtung des Wanderwegs beigetragen haben. Der Ortsbürgermeister schloss die Feier mit einem Zitat von Goethe: „Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen!“ Fotos: Privat (4), Rewa (8)