Alkohol in der Schwangerschaft

Veröffentlicht am 11. September 2017 von wwa

RLP – Bätzing-Lichtenthäler: Jedes Glas ist eins zu viel – „Der Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft gehört zu den häufigsten Ursachen für Schädigungen des ungeborenen Kindes. Es gilt als erwiesen, dass nicht nur regelmäßiger intensiver Alkoholkonsum in der Schwangerschaft zu Schäden führt, sondern dass auch ein geringer Alkoholkonsum oder vereinzelte Trinkexzesse zu einem ganzen Spektrum von gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Ungeborenen führen können. Deshalb ist der vollständige Verzicht auf Alkohol der beste Schutz für das ungeborene Kind, jedes Glas ist eins zu viel.“ Darauf wies Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler im Vorfeld des Tags des alkoholgeschädigten Kindes, der am 9. September begangen wurde, hin. Jährlich werden in Deutschland ca. 2.000 Kinder mit dem klinischen Vollbild des FAS (Fetales Alkoholsyndrom) geboren; hinzu kommen circa 4.000 Kinder pro Jahr mit partiellem FAS. Die nach der Geburt diagnostizierten Schädigungen sind vielschichtig. Dazu gehören Fehlbildungen, Wachstumsstörungen, Herzfehler sowie geistige und emotionale Einschränkungen. Sind erst einmal Schädigungen durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft eingetreten, können sie auch durch spätere Therapien nicht geheilt werden. Viele der Kinder und Jugendlichen sind ihr Leben lang auf fremde Hilfe oder Fürsorge angewiesen. Zudem haben sie ein größeres Risiko in ihrem späteren Leben selbst suchtkrank zu werden.

Schwangere Frauen brauchen beim Alkoholverzicht Unterstützung. Darauf zielt auch das aus Landesmitteln geförderte Programm „alkoholfrei schwanger“, das vom Referat Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e. V. (LZG) (www.lzg-rlp.de) im Auftrag des Ministeriums umgesetzt wird. Zielsetzung ist, die Motivation von schwangeren und stillenden Frauen zu stärken, in dieser Zeit auf den Konsum von Alkohol zu verzichten. Daher richten sich die Maßnahmen zum einen direkt an schwangere und stillende Frauen und deren Umfeld, aber auch an Fachkräfte wie Hebammen sowie Gynäkologinnen und Gynäkologen, die beruflichen Kontakt mit den Frauen haben. Außerdem bietet die LZG die Online-Fortbildung „Alkoholfrei in Schwangerschaft und Stillzeit“ an. Zudem werden Maßnahmen unterstützt, die bereits Jugendlichen verdeutlichen, wie schädlich Alkohol in der Schwangerschaft ist.

„Werdende Eltern sollten die alkoholfreie Zeit der Schwangerschaft auch nutzen, Überlegungen anzustellen, welches Vorbild sie später ihrem Kind sein wollen. Nicht zuletzt wird das Trinkverhalten von Kindern dadurch beeinflusst, wie im Elternhaus mit Alkohol umgegangen wird“, so die Ministerin.