Sechs Poeten aus fünf Städten begeistern das Publikum

Veröffentlicht am 13. September 2017 von wwa

NEUWIED – Dichterschlacht im Big House kommt bestens an – Premiere gelungen: Erstmals ging ein Poetry Slam im neuen Jugendtreff Big House über die Bühne.  Eine Koblenzerin überzeugte die Besucher am meisten. Mit modernen, lustigen, skurrilen, dadaistischen aber auch ernsten Texten brachten sechs „Slammer“ das Publikum im Big House zum Jubeln und Johlen. Die Poeten, die vor einem interessant gestalteten Bühnenbild auftraten, hatten jeweils sechs Minuten Zeit, um ihre Werke zu präsentieren. Sophia Thelen, eine junge Neuwieder Poetin, regte mit ihrem kritischen Text  zum Thema Willkommenskultur/Flüchtlinge  zum Nachdenken an, verfehlte aber um eine Stimme das Finale. Gleiches galt für Stefan Gebhard (Königswinter) und Peter Peladao (Koblenz).

Im spannenden Finale zog dann die Koblenzerin Kathi Hopf noch an Jan Coenen (Bonn) und Axel Gundlach (Frankfurt) vorbei. Für sie gab es tosenden Applaus. Der Auftritt der Poetry-Slammerin zum Thema  Freundschaft überzeugte nicht nur durch gekonnt gesetzte Pointen, sondern auch durch das überzeugende Minenspiel. Als Preis konnte Kathi Hopf eine Packung Klebebärte in zwei unterschiedlichen Farben einstreichen. Während der kurzen Pausen präsentierte Lokalmatador Thilo Distelkamp eigene Songs.

Sarah Kunz und Felix Bartsch organisieren seit April 2014 den Neuwieder Poetry Slam. Seine Heimat hat er normalerweise dank tatkräftiger Unterstützung durch den Theaterverein Chamäleon in der Kulturkuppel. Da es aber im Sommer dort eine kleine Pause gab, und das neue Jugendzentrum interessierten jungen Neuwiedern diese Kunstform in den neuen Räumlichkeiten näher bringen möchte, kam es erstmals zur Kooperation. Sie soll auch fortgeführt werden, doch am Montag, 18. September, ist wieder die Kulturkuppel Schauplatz des nächsten Poetry Slams.

Foto: Die Fotos zeigen die junge Neuwieder Slammerin Sophia Thelen bzw. alle Slammer, die im Big House auftraten. Fotos: Nik Steinke