Eva Weber, Studentin des Fachbereichs Bauwesen der Hochschule Koblenz, wird beim diesjährigen Hochschulpreis der Bauwirtschaft Rheinland-Pfalz mit dem zweiten Platz ausgezeichnet

Veröffentlicht am 18. April 2017 von wwa

KOBLENZ – Absolventin der Hochschule Koblenz erringt den 2. Platz beim Hochschulpreis der Bauwirtschaft Rheinland-Pfalz – Eva Weber, Studentin des  Fachbereichs Bauwesen der Hochschule Koblenz, wird beim diesjährigen Hochschulpreis der Bauwirtschaft Rheinland-Pfalz mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Ihre von Prof. Georg. A. Poensgen im Sommersemester 2016 betreute Masterthesis mit dem Titel „WOHNRAUM STADT – Zukunftsfähiges Wohnen in der Stadt“ überzeugte die Jury, die aus Vertreterinnen und Vertretern der Bauindustrie sowie der Professorenschaft der Hochschulen besteht. Die öffentliche Preisverleihung findet im Rahmen des „Tages der Bauwirtschaft“ am 27. April in Mainz statt.

Die zu bearbeitende Aufgabe zielte darauf ab, eine zeitgemäße Wohnbebauung auf der zurzeit ungenutzten Parkplatzfläche in der Koblenzer Kastorpfaffenstraße zu entwerfen. Angedacht werden sollten kleinere bis mittelgroße Wohneinheiten mit öffentlichen und privaten Außenräumen, in denen man sich zurückziehen und zur Ruhe finden, mit Freunden gesellig beisammen sein kann oder welche die zur Gartennutzung beziehungsweise zur Selbstversorgung dienen. Zusätzlich konnten gemeinschaftliche Wohneinheiten, zum Beispiel für studentisches Wohnen oder Altersgemeinschaften, konzipiert werden. Außerdem sollte ein Gemeinschaftsbereich oder der Quartiersplatz um das neue Quartier entstehen. „Ziel war es, nicht nur qualitätsvolle, ästhetische Räume zu schaffen, sondern auch Flächen, die für eine gewisse Selbstversorgung im Stadtraum sorgen“, so Prof. Georg A. Poensgen, „dies hat Frau Weber unter Einbeziehung des vorhandenen Bestands in ihrer Thesis sehr gut gelöst.“

Aufgabenstellung und Entwurf dieser Masterthesis hatten einen starken Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Themen wie etwa dem Neuen Wohnen in der Stadt, bei dem  Zuwanderung, Flächenaktivierung und Verdichtung mit der Forderung nach öffentlichem und privatem Grün in der Stadt zu vereinbaren sind: „Derart gemischte Quartiere beleben die Stadt, können aber auch Konflikte nach sich ziehen. Dem kann eine qualitativ hochwertige Planung entgegenwirken, die nicht zuletzt durch die Installation von Grünanlagen den Bedürfnissen der hier lebenden Menschen Rechnung trägt.“

Auch der Präsident der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, freut sich über Eva Webers Auszeichnung: „Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Studierenden, die es mit ihren Abschlussarbeiten immer wieder schaffen, den Puls der Zeit zu treffen, neue Entwicklungen anzustoßen und die Jurymitglieder verschiedenster Hochschulpreise mit der hohen Praxisrelevanz ihrer Arbeiten zu überzeugen.“ Eva Weber hatte bereits vor drei Jahren mit ihrer Bachelor-Thesis „Stadthotel für Koblenz“ den vierten Platz beim Hochschulpreis der Bauwirtschaft Rheinland-Pfalz erreicht.

Mit dem Hochschulpreis würdigt die rheinland-pfälzische Bauwirtschaft alljährlich die Leistungen junger Architekten und Nachwuchsingenieure. Dabei handelt es sich um einen landesweiten Leistungswettbewerb zwischen Studierenden der Technischen Universität Kaiserslautern sowie der Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Koblenz, Mainz, Kaiserslautern und Trier.