Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz für drei verdiente Bürger

Veröffentlicht am 14. April 2017 von wwa

KREIS NEUWIED – Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz für drei verdiente Bürger aus dem Landkreis Neuwied – Drei verdiente Bürger aus dem Landkreis Neuwied für ihr ehrenamtliches Engagement mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz geehrt. Landrat Rainer Kaul überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde ihre Auszeichnungen.

Günter Kutscher aus Neuwied: Seit 1969 ist er in der Ehrengarde der Stadt Neuwied aktiv. Nach seinen Aktivitäten als stellvertretender Kommandeur des Aktiven Korps und Tanzoffizier der Garde ist er seit 1981 Mitglied im Reservistenkorps, dessen Kommandeur er noch heute ist. Hier trug er die schöpferische Verantwortung vieler gelungener Auftritte des Korps, mit den von ihm geschriebenen Reservistenstücken, in denen er auch immer selbst als Darsteller mitwirkte. Auch als Büttenredner ist er in Neuwied nicht mehr wegzudenken. Zunächst Solo, mit den drei Barritönen, den „Drei vom Geländerverein“ (jeweils mit Robert Raab und Fredi Winter) und bis heute im Duett mit Fredi Winter in unzähligen Zwiegesprächen. Besonders wichtig waren und sind Günter Kutscher seine Auftritte bei Seniorenveranstaltungen, Altenheimsitzungen, Sitzungen der Lebenshilfe. Die Förderung der Kleinsten der Garde, dem Piccolo-Kinderkorps, gehörte ebenfalls immer zu seinen Herzensangelegenheiten.

Von 1994 bis 1997 war er Vizepräsident der Ehrengarde und von 1997 an 18 Jahre lang ihr Präsident. Auch als die Ehrengarde ihre närrischen Jubiläen feierte war Kutscher im Hofstaat der jeweiligen Herrscher präsent. 1986/1987 als Schatzkanzler Graf Mini von Heddesdorf zu Jahrsfeld. 1997/1998 führte er gar selbst seine Ehrengarde und die Neuwieder Narren als Prinz Mini von der Ehrengarde durch die Session.

Seit 1974 war er Mitglied im Männergesangverein Heddesdorf 1846 e. V. Er pflegte nicht nur aktiv den Chorgesang, sondern übernahm auch für lange Jahre Verantwortung in der Vereinsleitung des Chores als dessen erster Vorsitzender (2003 – 2014). Fast 40 Jahre ist Günter Kutscher ehrenamtlich in katholischen Kirchengemeinden tätig. Hinzu kommen weitere Ehrenämter. Zählt man alle ehrenamtlichen Tätigkeiten zusammen, ergibt dies insgesamt 63,5 Jahre.

Judith Höfer aus Neuwied engagiert sich seit 1996 ehrenamtlich in der Tagesstätte für Menschen in Not, dem sogenannten „Schöppche“, das unter der Trägerschaft des Caritasverbandes Neuwied steht und in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum feiert.

In diesen zwei Jahrzehnten haben viele Menschen im ehrenamtlichen Dienst diese Einrichtung am Leben erhalten. Spenden und Unterstützung durch Kirchengemeinden, von Privatpersonen, Geschäften und anderen Organisationen haben einen wesentlichen Beitrag für das Weiterbestehen der Begegnungsstätte geleistet, denn das „Schöppche“ muss sich finanziell nahezu selbst tragen. Nicht nur warme Kleidung und Nahrung, frische Wäsche und eine Dusche, sondern so angenommen zu werden wie man ist, das schätzen die Menschen, die diese Einrichtung oft täglich besuchen.

Eine der überaus engagierten Helferinnen ist Judith Höfer, die mit Sicherheit zum 20jährigen Jubiläum des „Schöppche“ mitbeigetragen hat. Seit der Eröffnung ist sie langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin und die „eine Frau der ersten Stunde“.

Frau Höfer ist eine kompetente Ansprechpartnerin für die kleinen und großen Sorgen und Probleme der Besucher/innen. Darüber hinaus vermittelt sie im Umgang mit Behörden, ermöglichst den Zugang zu den Fachberatungsstellen, Dienste und Einrichtungen. Im Team der Ehrenamtlichen ist Frau Höfer eine kooperative und persönlich sehr geschätzte Kollegin. Seit zehn Jahren ist Frau Höfer die Sprecherin des „Schöppche“ und übernimmt federführend in Verantwortung die Lenkung der „Geschäfte“ und Belange der Besucher.

Wolfgang Walter aus Leubsdorf ist seit 1973 bis heute Mitglied im MGV „Liederkranz 1896 Leubsdorf; davon 31 Jahre als Vorstandsmitglied und seit 29 Jahren 1. Vorsitzender. Kommunalpolitisch engagiert er sich seit 1996 im Geimeinderat und seit 1990 – heute in der im CDU Leubsdorf. Seit 2008 bis heute ist er Mitglied im Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde Linz, davon sechs Jahre stellvertretender Vorsitzender. Im Rahmen der Arbeit im Seniorenbeirat hat sich Walter insbesondere bei folgenden Aktivitäten verdient gemacht:

„Aktiv im Alter“, ein bundesweites Programm des Bundessozialministeriums, konnte 2009/2010 mit seiner tatkräftigen Hilfe in der Verbandsgemeinde Linz durchgeführt werden. Ob bei Bürgerforen, Bestandsanalysen oder Bürgerbefragungen. Bei den jährlichen Informations- und Unterhaltungsveranstaltungen des Seniorenbeirates steht er als Moderator in der ersten Reihe. Auf seine Hilfe kann man zählen.

Beim Thema hindernisfreie Verbandsgemeinde führt Walter Gespräche mit den Abfuhrunternehmen bezüglich Behinderungen durch Mülltonnen, Befragungen in den Linzer Geschäften hinsichtlich barrierefreiem Einkaufen oder Rundfunk- und Fernsehinterviews.

Den Bürgerfahrdienst, ein Mobilitätsangebot in der Verbandsgemeinde Linz, hat Walter nicht nur mit auf den Weg gebracht, er ist auch einer der ehrenamtlichen Fahrer. Ganz besonders hat er sich bei der Gründung von Gemeindecafés eingesetzt. Mit  seiner Hilfe konnten ehrenamtliche Helfer/innen, aber auch passende Räumlichkeiten für die mittlerweile fünf Begegnungsstätten in der Verbandsgemeinde Linz gefunden werden. Aber Walter plant nicht nur, im Gemeindecafé Leubsdorf ist er der Hauptansprechpartner, wenn es um organisatorische Dinge geht.

 

Foto: Drei verdiente Bürger aus dem Landkreis Neuwied (v.R.v.r.): Günter Kutscher, Judith Höfer, Wolfgang Walter) wurden für ihr ehrenamtliches Engagement mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz geehrt. Landrat Rainer Kaul (h.) überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde ihre Auszeichnungen.