Höchstes Niveau in der Gästeführerausbildung erreicht

Veröffentlicht am 13. April 2017 von wwa

NEUWIED – Björn Ritter ausgezeichnet – Höchstes Niveau in der Gästeführerausbildung erreicht – Sie sind Experten und Erzähler, Mittler und Motivator: Ausgebildete Gästeführer gelten als Repräsentanten der Region, in der sie ihre Tätigkeit ausüben. – Die Neuwieder Tourist-Information hat in Björn Ritter nun einen nach DIN-EN zertifizierten Natur- und Landschaftsführer (ZNL) in ihren Reihen, der dafür sorgt, dass sich Besucher hier willkommen fühlen und gern wiederkommen. Ritter, jetzt offizieller „Drei-Sterne-Gästeführer“, betreut in Neuwied die Themen „Historische Persönlichkeiten“, „Deich und Innenstadt“, zudem begleitet er Wanderungen – vor allem entlang des Limes‘ und auf dem Fürstenweg. Kein Wunder, dass Vanessa Selent, Leiterin der Tourist-Information, stolz auf den Mann ist, der seine Fähigkeit bewiesen hat, auf höchstem Niveau Gäste kompetent durch unsere Stadt zu führen.

Der Weg dahin ist kein einfacher: Laut den drei Mitgliedern der Prüfungskommission, die sich aus Experten des Bundesverbands der Gästeführer in Deutschland (BVGD) und des Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) zusammensetzt, hat man die Anforderungen hochgeschraubt. So haben sie den Kandidaten erst einen Tag vor der Prüfung die Themen zugelost. Umfassende Vorbereitung tut da also Not. Für Ritter, der im März 2004 an der Neuwieder VHS sein erstes Zertifikat ablegte, hieß das zunächst, sich um den Themenkomplex Europa zu kümmern. Weiter  spezialisiert hat er sich dann auf die Sujets Weinbau, Limes und Lehmbau im Westerwald. Ritters Interesse gilt darüber hinaus dem französischen Schriftsteller Victor Hugo. Zur Ausbildung gehörten ferner die Verbesserung der Englischkenntnisse und ein spezielles Sprechtraining. Dafür muss man Zeit mitbringen. „Ich habe vor zwei Jahren mit der Zusatzausbildung begonnen“, berichtet Ritter. „Mitte März habe ich sie dann erfolgreich abgeschlossen.“ Doch Ritter weiß auch, dass man seine Kenntnisse immer wieder auffrischen muss. „Zwei- bis dreimal pro Jahr gibt es neue Informationen. Es gilt, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben“.

Beurteilt werden nicht nur fundierte Fachkenntnisse, sondern auch das Auftreten der Gästeführer, ihr Wortschatz und ihre Ausdrucksfähigkeit. Dabei spielen Mimik und Gestik, angemessene Tonlage und Lautstärke sowie der souveräne Umgang mit Störungen eine wichtige Rolle. Hürden, die Ritter alle gemeistert hat. So kann der Führer nun den Zusatz „nach DIN-EN“ anfügen. Damit hat er das höchste Niveau in der Gästeführerausbildung erreicht.