Digitalkongress „Ehrenamt 4.0“

Veröffentlicht am 17. März 2017 von wwa

KOBLENZ/MAINZ – Digitalkongress „Ehrenamt 4.0“ – Ehrenamtliche aus der Region profitieren von der Digitalisierung und entwickeln sie gleichzeitig. Manche üben ihr Ehrenamt direkt im Netz aus“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer beim Digitalkongress „Ehrenamt 4.0“. Im Mittelpunkt des Kongresses der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz in der Alten Lokhalle in Mainz mit rund 250 interessierten Teilnehmern stand das ehrenamtliche Engagement in Zeiten der Digitalisierung. „Rheinland-Pfalz ist das Land des Ehrenamts, rund 1,7 Millionen Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Damit liegen wir bundesweit auf einem Spitzenplatz“, unterstrich Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Dabei spiele auch die Digitalisierung eine wichtige Rolle. Apps und einfache Software könnten Verwaltungs- und Organisationsarbeit in Vereinen erheblich reduzieren, so dass die Ehrenamtlichen mehr Zeit für ihre aktive Arbeit verwenden könnten. „Soziale Medien erlauben es beispielsweise Vereinen und Initiativen, ihre Aktionen auch ohne großes Werbebudget einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Am Beispiel von Wikipedia oder Correctio wird klar, dass Ehrenamt auch manchmal im Netz selbst ausgeübt wird“, betonte die Ministerpräsidentin. Gleichzeitig könne auch die Digitalisierung von Ehrenamt und Bürgerengagement profitieren. Einige ehrgeizige Projekte konnten bereits vorgestellt werden. Wir werden älter, weniger und bunter und hier wandelt sich unser Land in der Zukunft. Immer mehr suchen die Menschen den Austausch im Netz. Über Google werden Fragen beantwortet und Lösungen gesucht. Aber noch nicht jeder im Land hat Zugriff auf das Netz. Hotspots und freie zugängliche Netze sind eine Aufgabe für die Zukunft. Digitale Dörfer sind gefragt und vor allem kreative Ideen wie sich die Zukunft bei uns im Land gestalten könnte. Ziel ist betont die Ministerpräsidentin, Land und Leute zu vernetzen. Gemeinsam wollen wir Rheinland-Pfalz zu einem Musterland der Digitalisierung machen. Das ist ein Schwerpunkt meines Regierungshandelns“. Dabei dürfe die Digitalisierung niemals Selbstzweck sein, sondern solle das Leben der Menschen besser machen.
Mit dem Kongress wurde auch ein Ideenwettbewerb „Digitales Ehrenamt 4.0“ gestartet: Rheinlandpfälzische Vereine und Initiativen sind aufgerufen, bis zum 18. August ihre Ideen und Projekte zur Digitalisierung einzureichen. Die zehn besten Ideen werden mit jeweils 500 Euro Preisgeld ausgezeichnet. (mabe) Fotos: Marlies Becker