Erntedankfest in Mehren

Veröffentlicht am 2. Oktober 2016 von wwa

mehren-1622MEHREN – Erntedankfest in Mehren mit Bürgern der Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld – mehren-1772Hunderte von Bürgern hatten sich am Sonntagvormittag in das schöne Fachwerkdorf Mehren begeben, sich dort auf der Kreuzung zwischen Kirchen und Gemeindehaus versammelt um gemeinsam das Erntedankfest mit Erntedankumzug und Gottesdienst zu erleben. Mit den Früchten von Feldern, Gemüsegärten und Bäumen war der Altar auf dem Grün des Dorfplatzes vor der Kirchmauer geschmückt. Stühle und Bänke säumten Straßen und Kreuzungsbereich, Die Frauenchöre aus Mehren und Neitersen hatten sich zwischen Altar und Stützmauer platziert, die Musikgruppe mit Robert Haas, Kerstin Fischer und Thomas Kagermann sorgten für die instrumentale Musik, während die beiden Frauenchöre sich im Wechsel im Gottesdienst einbrachten. Pfarrer Bernd Melchert appellierte in seiner Predigt an die Güte und Großzügigkeit, dem Verständnis für die Mitmenschen und suchte den Weg gegen Vorurteile. Im Blick auf die Ernte und dem Ertrag bat er um eine Spende in die Kollekte, deren Ertrag der Partnergemeinde Muku für die Anschaffung eines Autos zukommen soll. Einen flotten erntetanz boten zum Abschluss des Gottesdienstes die Kinder der Tanzgruppe des Schützenvereins Maulsbach.

Im Vorfeld allerdings zogen Mitglieder der verschiedenen Gemeinden mit ihren Erntewagen, Fußgruppen und Tieren durch den Ort, begleitet vom Applaus der begeisterten Besucher. Angeführt von Pfarrer Melchert, Ortsbügermeister Thomas Schnabel, dem geschmückten Erntewagen und der Mehrener Fußgruppe. So präsentierten sich die Kinder des Kindergartens „Burgwiese“, die den Gottesdienst mit einem Lied bereicherten. Es folgten die Erntewagen aus den Gemeinden Fiersbach, Hirz-Maulsbach, Rettersen, Forstmehren, Kraam-Heuberg, Ziegenhain, Berzhausen und Schöneberg sowie der Hegering Weyerbusch.

Nach dem Gottesdienst traf sich die Gemeinde am Gemeindehaus wo unter anderem die Retterser frische Waffeln anbot. Auf die bewegungsfreudigen Kinder wartete eine Hüpfburg und am Nachmittag bot ein Falkner eine Flugschau mit seinen Greifvögeln. (wwa) Fotos: Wachow