Montag, 23.01.2017

„Kunst gegen Bares“ startet in Horhausen

HORHAUSEN – „Kunst gegen Bares“ startete in Horhausen erfolgreich ins neue Jahre – Viktoria Weimar und Helena Laubenstein (beide aus Krunkel) standen auf dem Siegertreppchen – (mehr …)

Ver.di fordert für die Tarif- und Besoldungsrunde 2017 im öffentlichen Dienst der Länder Verbesserungen im Gesamtvolumen von 6 Prozent.

REGION – Die Beschäftigten im bundesweiten Tarifgebiet der Länder (TV-L) fordern Insgesamt 6 Prozent mehr Geld. Das gilt auch für die 126.000 Beschäftigten in Rheinland-Pfalz sowie im Saarland – (mehr …)

- Werbung -

Deutsch als Zweitsprache – neue Kurse für Fortgeschrittene

ALTENKIRCHEN – Deutsch als Zweitsprache – neue Kurse für Fortgeschrittene – Für Interessierte, die effektiv und erfolgreich ihre schon vorhandenen Deutschsprachkenntnisse ausbauen und perfektionieren wollen, bietet die Kreisvolkshochschule ab Februar zwei neue Sprachkurse an. – (mehr …)

Gemeinsames Engagement in der Fachkräftesicherung und Vermeidung von Gewalt in der Pflege

MAINZ – Fachkräftegipfel Pflege: Gemeinsames Engagement in der Fachkräftesicherung und Vermeidung von Gewalt in der Pflege – „Um auch in Zukunft eine qualifizierte pflegerische und medizinische Versorgung in Rheinland-Pfalz sicherstellen zu können, brauchen wir fachkompetente Pflegefachkräfte. Wir haben dafür einen wichtigen Schritt unternommen: Gemeinsam mit unseren Partner/innen der ‚Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfachberufe‘ haben wir uns auf eine Fortsetzung der Initiative verständigt und konkrete Handlungsfelder beschlossen“, sagte Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler im Anschluss an den Fachkräftegipfel Pflege in Mainz. Die Veranstaltung mit den Spitzenvertreter/innen des Gesundheitswesens und der Pflege gab den Startschuss für die ‚Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative 2.0‘, die in 2017 erarbeitet und Ende des Jahres von allen Beteiligten unterzeichnet werden soll.

Verständigt haben sich die Teilnehmer/innen bei ihrem Treffen auf folgende Handlungsfelder: Zukunftsorientierte Formen von Ausbildung, Studium und Weiterbildung in der Pflege; Weiterentwicklung und Rahmenbedingungen der Pflegeberufe; Attraktive Beschäftigungsbedingungen in der Pflege; Integration ausländischer Pflegekräfte und Öffentlichkeitsarbeit.

„Gemeinsam wollen wir weiterhin dem Fachkräfteengpass entgegenwirken und unsere Bemühungen zur Verbesserung der Fachkräftesituation verstärken“, betonte Bätzing-Lichtenthäler. Die Fachkräftesicherung in der Pflege sei bereits seit 2002 ein Schwerpunkt der Landesregierung. In die vielfältigen Maßnahmen und Initiativen, wie beispielsweise die Initiative Menschen pflegen, die Fachkräfte- und Qualifizierungsoffensive Pflege und die Arbeitsmarktanalyse Branchenmonitoring Pflege, hat Rheinland-Pfalz seitdem etwa zehn Millionen Euro investiert und die für 2015 prognostizierte Fachkräftelücke deutlich reduzieren können.

„Unsere Maßnahmen zeigen Wirkung. Aber jede neue Fachkräftelücke bedeutet eine erhöhte Arbeitsverdichtung für die rund 44.000 Pflegekräfte in Rheinland-Pfalz. Auch deshalb ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass wir in unseren Bemühungen nicht nachlassen“, so die Ministerin. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ermittlungen gegen Pflegekräfte einer Senioreneinrichtung in Lambrecht sagte sie: „Kriminelles Handeln können wir nicht verhindern, aber wir müssen möglicher struktureller Gewalt in der Pflege durch eine Kultur des Hinschauens das Fundament entziehen. Menschen, die auf Pflege angewiesen sind, müssen darauf vertrauen können, dass sie dort, wo sie leben, ob zuhause oder in einer Pflegeeinrichtung, gut und ohne Gewalt begleitet werden“.

Eine Haltung der Achtsamkeit und des Respekts auch in stressigen Situationen zu bewahren, die Pflegekräfte in ihrem Alltag erleben, brauche auch die Unterstützung und Anerkennung durch Kollegen/innen und der Einrichtungsleitungen. Als ersten Schritt schlug Sabine Bätzing-Lichtenthäler eine gemeinsame mit Pflegegesellschaft und Pflegekammer getragene Schulungs- und Informationsinitiative vor. Diese solle möglichst alle Pflegekräfte im ambulanten und stationären Sektor erreichen und sensibilisieren und letztlich dazu beitragen, Gewalt zu vermeiden.

Die Partner der Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative sind:

Ministerium für Bildung

Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie

Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz

Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz e. V.

Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.

bad Rheinland-Pfalz e.V.

Landespflegekammer Rheinland-Pfalz (KdöR)

AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

vdek-Landesvertretung Rheinland-Pfalz

IKK Südwest

BKK Landesverband Mitte Regionalvertretung Rheinland-Pfalz und

Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Knappschaft-Bahn-See

ver.di

Hochschule Ludwigshafen

Katholische Hochschule Mainz

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar

Universität Trier

Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit

Unfallkasse Körperschaft des öffentlichen Rechts

Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Bezirksverwaltung Mainz

Landkreistag Rheinland-Pfalz

Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz

Städtetag Rheinland-Pfalz

Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V.

- Werbung -

„Amnesie und ganz viel G(r)ips“

ALTENKIRCHEN/BREITSCHEIDT – DRK Seniorenzentrum Altenkirchen hatte ganz viel Lampenfieber – (mehr …)

Kreisjugendamt organisiert Treffen der Interkulturellen Fachkräfte aus Kreis-Kitas

KREIS NEUWIED – Fachlicher und kollegialer Austausch soll die Arbeit bereichern – Zu einem gegenseitigen Kennenlernen und fachlichen Austausch hatte das Kreisjugendamt die Fachkräfte für interkulturelle Arbeit aus insgesamt 30 Kindertagesstätten im Kreisjugendamtsbezirk eingeladen. Sie trafen sich in dieser Zusammensetzung zum ersten Mal. (mehr …)

- Werbung -

Land fördert Psychiatrie am Krankenhaus St. Elisabeth Lahnstein

LAHNSTEIN – Mit rund 1,86 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz die Erweiterung und Umstrukturierung der Psychiatrie am St. Elisabeth-Krankenhaus Lahnstein. Gesundheitsstaatssekretär David Langner übergab den Förderbescheid des Landes bei einem Besuch des Krankenhauses dem Geschäftsführer Dr. Pascal Scher und Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Arian Mobascher. Insgesamt wird die geplante Baumaßnahme 3,1 Millionen Euro kosten. Rund 1,24 Millionen Euro finanziert das St. Elisabeth-Krankenhaus aus Eigenmitteln für den vom Krankenhausträger zu finanzierenden Instandhaltungsanteil. (mehr …)

Immer weniger Polizisten in Rheinland-Pfalz

REGION – Landtagsabgeordnete Michael Wäschenbach und Dr. Peter Enders: Immer weniger Polizisten in Rheinland-Pfalz – (mehr …)

- Werbung -

Energieeinsparpotenziale aufdecken und umsetzen

KOBLENZ – Informationsveranstaltung: So können Unternehmer im eigenen Betrieb Energieeinsparpotenziale aufdecken und umsetzen – (mehr …)

Treffen der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland Westerwald-Altenkirchen

ALTENKIRCHEN – Treffen der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland Westerwald-Altenkirchen – (mehr …)

- Werbung -

Sonntag, 22.01.2017

Bad Honnef AG ist Top-Lokalversoger Strom & Gas 2017

BAD HONNEF – Qualitätssiegel für besonders gutes Preis-Leistungsverhältnis – (mehr …)

Radfahrer auf der L 268 tödlich verunglückt – Polizei bittet um Zeugenhinweise

KÖNIGSWINTER-OBERPLEIS – Radfahrer bei Verkehrsunfall in Königswinter-Oberpleis tödlich verletzt – (mehr …)

- Werbung -

Vier Unbekannte attackieren 18 Jährigen

BAD GODESBERG – Raubdelikt in Bad Godesberg – Vier Unbekannte attackieren 18 Jährigen – Kriminalpolizei bittet um Hinweise zu auffälligem Amulett – (mehr …)

Sitzung des Kinder- und Jugendausschusses

FLAMMERSFELD – Sitzung des Kinder- und Jugendausschusses – (mehr …)

- Werbung -

Grünpfeil neben Ampelanlage

WESTERBURG – Grünpfeil neben Ampelanlage – (mehr …)

Workshop „Selbstwert und Kommunikation in der Familie“

ALTENKIRCHEN –  – Am Samstag, 28. Januar, bietet die Kreisvolkshochschule in Altenkirchen in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr erstmalig den Workshop „Selbstwert und Kommunikation in der Familie“ an. – (mehr …)

- Werbung -

Professor der Hochschule Koblenz im Ökonomen-Ranking vorne

REMAGEN – Sell twittert auf Platz sieben – Professor der Hochschule Koblenz im Ökonomen-Ranking vorne – (mehr …)

Herbert Knebels Affentheater bei Sparkassen-Gala in Betzdorf

BETZDORF – Herbert Knebels Affentheater bei Sparkassen-Gala in Betzdorf – (mehr …)

- Werbung -

ALTENKIRCHEN – Treffpunkt Ehrenamt – (mehr …)

Seniorenakademie veranstaltet Karneval im KHD Horhausen

HORHAUSEN – Die Horhausener Seniorenakademie feiert am Mittwoch, 8. Februar, Karneval im KDH. Los geht es bereits um 14:11 Uhr! Ein buntes Programm wird geboten mit Prinzenpaar, Hofstaat, Tanzgruppen und weiteren närrischen Akteuren. – (mehr …)

- Werbung -

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

BETZDORF/ALTENKIRCHEN – Neubau aus Holz oder Stein? Die Qual der Wahl fängt spätestens beim Baumaterial für einen geplanten Neubau an. Grundsätzlich kann der notwendige Wärmeschutz sowohl bei Holzständerbauweise als auch bei Massivbauweise erreicht werden. Die häufigste Wandkonstruktion ist die massive Mauer. Sie wird entweder aus hoch wärmedämmenden Steinen errichtet oder aus etwas dünneren Steinen mit einer zusätzlichen Dämmschicht. Bei beiden Massivbauweisen entstehen Wanddicken von 40 bis 50 Zentimetern. Da die Dämmschicht bei der Holzständerbauweise hauptsächlich innerhalb der tragenden Konstruktion liegt, kann hier mit geringeren Wandstärken gebaut werden. Das ist vorteilhaft, wenn das Grundstück klein ist. In den Baukosten pro Quadratmeter unterscheiden sich Massivbau und Holzbau bei Fertighäusern jedoch nur wenig. – (mehr …)