Dienstag, 24.01.2017

Staatssekretärin Ingrid Fischbach, MdB zu Gast bei der CDU Neuwied

NEUWIED – Wie werden wir in Zukunft gepflegt? – Pflegepolitische Expertenrunde beim Neujahrsempfang der CDU Neuwied am Freitag, 27. Januar – (mehr …)

Cannabis auf Rezept hilft schwerkranken Menschen

MAINZ – Bätzing-Lichtenthäler: Cannabis auf Rezept hilft schwerkranken Menschen – (mehr …)

- Werbung -

Keine Mehrwertsteuererhöhung für Fleisch- und Milchprodukte

KREIS NEUWIED – Keine Mehrwertsteuererhöhung für Fleisch- und Milchprodukte – Schreiber/Hallerbach: Falsches Signal an Erzeuger und Verbraucher – Eine Verteuerung von hochwertigen Lebensmitteln durch höhere Mehrwertsteuer lehnen der Kreisbauern- und Winzerverband und der Landkreis Neuwied generell ab. Zu Jahresbeginn hat das Umweltbundesamt in seiner Veröffentlichung „Umweltschädliche Subventionen in Deutschland – Aktualisierte Ausgabe 2016“ u.a. die Aufhebung der Mehrwertsteuerermäßigung für Fleisch- und Milchprodukte gefordert. Das Umweltbundesamt begründet seine Forderung mit der Behauptung, dass mit dieser Subventionierung der Konsum von Produkten mit umweltschädlicher Wirkung gefördert wird. Dem Bericht zufolge soll die Produktion von Fleisch- und Milchprodukten zu einer hohen Klima- und Gewässerbelastung führen.

Der 1.Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach, gleichzeitig Dezernent der Unteren Landwirtschaftsbehörde des Landkreises, hat da eine klare, gegensätzliche Meinung: „Unsere Landwirte sind wichtige Lebensmittelproduzenten und berücksichtigen seit Jahren eine umweltverträgliche Produktionsweise!“ Die Verteuerung hochwertiger Lebensmittel, gerade in einer Zeit der Preisdepression für alle Agrarprodukte sind nach seiner Auffassung das falsche Signal an Erzeuger und Verbraucher. Die Zahl der rinderhaltenden Betriebe im Kreis Neuwied ist seit zwei Jahrzehnten rückläufig. „Wer soll noch unsere Wiesen und Weiden pflegen, die einer biologischen Vielfalt an Flora und Fauna den notwendigen Lebensraum bieten, wenn immer weniger Rinder gehalten werden“, fragt sich Achim Hallerbach.

Tatsächlich hat sich die Zahl der gehaltenen Rinder im Landkreis seit 1978 nahezu halbiert. Der Rückgang bei den Milchkühen fällt dabei noch drastischer aus. Allein im Stadtgebiet von Neuwied gibt es nur noch zwei milchviehhaltende Betriebe. Im selben Zeitraum hat sich die Schweinehaltung von knapp 14.000 Tieren auf rund 2.000 gehaltene Schweine verringert. „Diese Entwicklung macht mir Angst“, sagt Hallerbach. „Und die Spirale wird sich noch schneller drehen, wenn die landwirtschaftliche Produktionsweise, die gewiss nicht in allen Regionen Deutschlands als vorbildlich zu bezeichnen ist, weiterhin stigmatisiert und durch restriktive Vorschriften erschwert wird.“

„Wo wird in Zukunft unsere Nahrung produziert? Und ist der Fleischgenuss bald nur noch einer privilegierten Elite vorbehalten?“, fragt sich Ulrich Schreiber, Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes Neuwied. „Warum werden die Landwirte unserer Region für die landwirtschaftlichen Sünden in anderen Gebieten Deutschlands bestraft?“, so Schreiber. Nach seiner Auffassung haben die Landwirte an Rhein, Wied und Westerwald ihre Hausaufgaben hinsichtlich des Klimaschutzes erfüllt. Weitere Reglementierungen erhöhten nur die Betriebskosten. Hallerbach: „Damit klafft die Schere zwischen Aufwendungen und wirtschaftlichem Ertrag nur noch weiter auseinander. Die Hofnachfolger verlieren die Lust an der Landwirtschaft, wenn neben der mangelnden gesellschaftlichen Akzeptanz auch kein vernünftiges Auskommen mehr zu erwirtschaften ist.“ Die Zahl der Betriebe wird sich zwangsläufig weiter verringern. „Und irgendwann haben wir dann im Kreis Neuwied auch eine Betriebsgrößenstruktur, die keiner haben wollte“, erklären Schreiber und Hallerbach abschließend.

Montag, 23.01.2017

Zweistündiger Warnstreik in Mainz

MAINZ – Tarifrunde der Länder: Aktionen in Mainz – (mehr …)

- Werbung -

A K T U E L L – Kind in Eis eingebrochen

OBERLAHR – Löschzug Oberlahr zur Rettung eines im Eis eingebrochenes Kind gerufen – (mehr …)

1. Landespräventionskongresses Rheinland-Pfalz

MAINZ – 1. Landespräventionskongress ist Forum für Austausch und Vernetzung – (mehr …)

- Werbung -

37jährige Person vermisst

KLINGENMÜNSTER – 37jährige Person vermisst – Suche nach 37-jährigem Bewohner des Pfalzklinikums – (mehr …)

Zigaretten- und Kaugummiautomat aus Wand gerissen

NISTER Diebstahl von Zigaretten- und Kaugummiautomat – (mehr …)

- Werbung -

A K T U E L L – Schlüsselbund in Altenkirchen gefunden

ALTENKIRCHEN – Schlüsselbund in Altenkirchen gefunden – (mehr …)

„Kunst gegen Bares“ startet in Horhausen

HORHAUSEN – „Kunst gegen Bares“ startete in Horhausen erfolgreich ins neue Jahre – Viktoria Weimar und Helena Laubenstein (beide aus Krunkel) standen auf dem Siegertreppchen – (mehr …)

- Werbung -

Ver.di fordert für die Tarif- und Besoldungsrunde 2017 im öffentlichen Dienst der Länder Verbesserungen im Gesamtvolumen von 6 Prozent.

REGION – Die Beschäftigten im bundesweiten Tarifgebiet der Länder (TV-L) fordern Insgesamt 6 Prozent mehr Geld. Das gilt auch für die 126.000 Beschäftigten in Rheinland-Pfalz sowie im Saarland – (mehr …)

Deutsch als Zweitsprache – neue Kurse für Fortgeschrittene

ALTENKIRCHEN – Deutsch als Zweitsprache – neue Kurse für Fortgeschrittene – Für Interessierte, die effektiv und erfolgreich ihre schon vorhandenen Deutschsprachkenntnisse ausbauen und perfektionieren wollen, bietet die Kreisvolkshochschule ab Februar zwei neue Sprachkurse an. – (mehr …)

- Werbung -

Gemeinsames Engagement in der Fachkräftesicherung und Vermeidung von Gewalt in der Pflege

MAINZ – Fachkräftegipfel Pflege: Gemeinsames Engagement in der Fachkräftesicherung und Vermeidung von Gewalt in der Pflege – (mehr …)

„Amnesie und ganz viel G(r)ips“

ALTENKIRCHEN/BREITSCHEIDT – DRK Seniorenzentrum Altenkirchen hatte ganz viel Lampenfieber – (mehr …)

- Werbung -

Kreisjugendamt organisiert Treffen der Interkulturellen Fachkräfte aus Kreis-Kitas

KREIS NEUWIED – Fachlicher und kollegialer Austausch soll die Arbeit bereichern – Zu einem gegenseitigen Kennenlernen und fachlichen Austausch hatte das Kreisjugendamt die Fachkräfte für interkulturelle Arbeit aus insgesamt 30 Kindertagesstätten im Kreisjugendamtsbezirk eingeladen. Sie trafen sich in dieser Zusammensetzung zum ersten Mal. (mehr …)

Land fördert Psychiatrie am Krankenhaus St. Elisabeth Lahnstein

LAHNSTEIN – Mit rund 1,86 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz die Erweiterung und Umstrukturierung der Psychiatrie am St. Elisabeth-Krankenhaus Lahnstein. Gesundheitsstaatssekretär David Langner übergab den Förderbescheid des Landes bei einem Besuch des Krankenhauses dem Geschäftsführer Dr. Pascal Scher und Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Arian Mobascher. Insgesamt wird die geplante Baumaßnahme 3,1 Millionen Euro kosten. Rund 1,24 Millionen Euro finanziert das St. Elisabeth-Krankenhaus aus Eigenmitteln für den vom Krankenhausträger zu finanzierenden Instandhaltungsanteil. (mehr …)

- Werbung -

Immer weniger Polizisten in Rheinland-Pfalz

REGION – Landtagsabgeordnete Michael Wäschenbach und Dr. Peter Enders: Immer weniger Polizisten in Rheinland-Pfalz – (mehr …)

Energieeinsparpotenziale aufdecken und umsetzen

KOBLENZ – Informationsveranstaltung: So können Unternehmer im eigenen Betrieb Energieeinsparpotenziale aufdecken und umsetzen – (mehr …)

- Werbung -

Treffen der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland Westerwald-Altenkirchen

ALTENKIRCHEN – Treffen der Patientenorganisation Lungenemphysem-COPD Deutschland Westerwald-Altenkirchen – (mehr …)

Sonntag, 22.01.2017

Bad Honnef AG ist Top-Lokalversoger Strom & Gas 2017

BAD HONNEF – Qualitätssiegel für besonders gutes Preis-Leistungsverhältnis – (mehr …)

- Werbung -

Radfahrer auf der L 268 tödlich verunglückt – Polizei bittet um Zeugenhinweise

KÖNIGSWINTER-OBERPLEIS – Radfahrer bei Verkehrsunfall in Königswinter-Oberpleis tödlich verletzt – (mehr …)